Spezial

   

Weisslahnbad 2014

Details

36. Jedermann Wanderfahrt 2014

Zum 12. Mal nach Südtirol !

Am Donnerstag,02. Oktober, brachen 20 Jedermänner zu ihrer diesjährigen Wandertour auf. Mit zwei Kleinbussen und einem Pkw ging die Fahrt in diesem Jahr wieder mal nach Südtirol, und zwar in König Laurins Reich, in den Naturpark Schlern-Rosengarten.

Unser 1. Ziel war Mittenwald, wo wir zur Mittagszeit eine zünftige Weißwurstvesper, natürlich mit einer Halben Bier, zu uns nahmen.

T1 11 v2 T1 13 v2 T1 12 v2 

Frisch gestärkt fuhren wir unserem Ziel, dem Dolomiten Hotel Weisslahnbad in Tiers, entgegen, wo wir um 15 Uhr ankamen.

 T5 915 v2 T2 207 v2 T4 811 v2 

Das Hotel hat uns gleich beeindruckt: Sehr schön gelegen auf 1230m, gepflegt, mit großen, gemütlich eingerichteten Zimmern, zum Teil mit Blick auf die Vajolet Türme und das Rosengartenmassiv.

Nach dem Bezug der Zimmer ging es zu einem kleinen Einwanderspaziergang nach St. Zyprian zu einem Begrüßungsumtrunk.

 T1 15 v2 T1 19 v2 T1 23 v2

Aüßerst pünktlich sollte es losgehen, vorbei an der Steger Säge, und dann zum ersten Mal der Blick zum Rosengarten ...

 T1 28 v2 T1 33 v2 T1 36 v2 

Bald war der Cyprianerhof erreicht, wo zur großen Überraschung ...

T1 41 v2 T1 39 v2 T1 43 v2

... unser Heimleiter Paul bei herrlichem Sonnenschein die erste Schwedin begrüßte.

 T1 52 v2 T1 54 v2 T1 53 v2 

Zahlreiche interessante Ausblicke zogen die Aufmerksamkeit auf sich ...

T1 56 v2 T1 57 v2 T1 58 v2

Auch eine Gymnastik im hauseigenen Fitnesspark durfte vor dem Rückmarsch nicht fehlen.

Am nächsten Tag stand uns unsere erste Bergbewährung bevor: Es ging zur Tschafonhütte auf 1737 m, wo wir uns bei strahlendem Sonnenschein zu einer Jause niederließen. Der Aufstieg bis hierher hatte uns schon ordentlich gefordert.

T2 111 v2 T2 113 v2 T2 117 v2 

Die Auswahl an Schuhen war groß im Stiefelkeller. Gerne wurden auch Bergsandalen genommen.

T2 120 v2 T2 125 v2 T2 129 v2 

Bevor wir am Wuhnleger mit den Kühen rasteten, zeigte uns Paul eine der gefährlichsten Schlangen der Gegend.

T2 131 v2 T2 135 v2 T2 136 v2 T2 139 v2

Horst wies uns auf nicht zu sehende Sehenswürdigkeiten hin. Andere marschierten tapfer vor sich hin. Wieder andere hielten Verbindung zur Heimat.

 T2 141 v2 T2 147 v2 T2 150 v2

Noch einmal ein schöner Blick nach Tiers, und schon war die Tschafonhütte erreicht.

Später ging's weiter hoch zur Völseggspitze auf 1834 m. Von hier hat man einen grandiosen Blick hinunter ins Eisacktal bis nach Bozen im Süden und Völs am Schlern im Norden.

T2 153 v2 T2 162 v2 T2 157 v2

Im Sturm wurde die Völseggspitze bezwungen.Gedränge am einzigen Gipfelkreuz in diesen Tagen.

 T2 165 v2 T2 163 v2   

Anschließend ging es wieder abwärts um den Berg herum wieder in unser Hotel zurück.

T2 166 v2 T2 167 v2 T2 179 v2 

... nicht ohne vorher den obligaten (kostenlosen) Schnaps des Hüttenwirts zu genießen und unterwegs noch im Cafè Schönblick einzukehren.

T2 181 v2 T2 184 v2 T2 187 v2 T2 197 v2 T2 200 v2 T2 204 v2 T2 208 v2 T2 212 v2 T2 214 v2 T2 215 v2 T2 217 v2

Zufriedene Gesichter allenthalben nach insgesamt 1000 Höhenmetern.

Das waren am ersten Tag gute 17 km, die sich zum Ende ganz schön hinzogen, zumal es am Schluss noch einmal ordentlich bergauf ging.

Nach einer Erholung im Schwimmbad oder in der Sauna ging es zu einem ausgiebigen und guten Abendessen. Weil bei den Jedermännern aber auch die Geselligkeit nicht zu kurz kommt, trafen wir uns nach dem Abendessen noch in der Hotelbar zu Bier und Wein mit guter und lustiger Unterhaltung.

T3 311 v2 T3 313 v2 T3 312 v2

Am Samstag stand für uns die nächste Herausforderung an: Mit dem Bus fuhren wir vom Hotel zum Nigerpass.

T3 314 v2 T3 316 v2 T3 317 v2 

Das Schuhanziehen dauert. Dafür ist der Bus erstmal weg.

T3 320 v2 T3 321 v2 T3 324 v2 

Nachdem alle Stöcke gleichmäßig verteilt waren, nahmen wir Aufstellung, um auf die Wolkenlücke mit Blick auf den Rosengarten zu warten.

Von dort ging es stetig und teilweise auch steil bergauf auf dem Sagenwanderweg zur Haniger Schwaige, einem urigen Almgasthof auf 1873m, die grandiose Wand des Rosengartens und die Vajolet Türme immer im Blick. Bei einer zünftigen Jause wurden wir von einem jungen „Goaslschnalzer" (Peitschenknaller), der seine Künste auf dem Dach der Almgaststätte vorführte, unterhalten. Auch ein Alphornbläser ließ uns seine Lieder hören.

T3 328 v2 T3 329 v2 T3 332 v2

Steil ging's den sagenhaften Weg hinauf. Warten war immer wieder angesagt.

 T3 336 v2 T3 341 v2 T3 343 v2 T3 346 v2 T3 348 v2 T3 352 v2 

Nur durch intensives Zusammenspiel zwischen Gebirgsjägern und anderen Gedienten wurde ein Weg gefunden ...

T3 353 v2 T3 355 v2 T3 359 v2 

... der uns zielsicher über die Almen zur Haniger Schwaige führte.

T3 361 v2 T3 362 v2 T3 363 v2 T3 364 v2 T3 365 v2 T3 372 v2

Nach zünftigem Vesper erregte ein nebenstehendes Fass die Aufmerksamkeit.

 T3 374 v2 T3 375 v2 T3 376 v2

Das Rätsel konnte gelöst werden: Im Fass war kostenloser Schnaps vorbereitet. Der Zuspruch war groß.

 T3 381 v2 T3 382 v2

Hüttenwirt und Sohn trugen zur kulturellen Bildung der Touristen bei.

Danach ging es wieder steil bergab durch steinige Schluchten begleitet von wilden Wassern.

T3 384 v2 T3 386 v2 T3 389 v2 T3 394 v2 T3 400 v2 T3 401 v2

Und natürlich wurde auch hier ein zweites Mal eingekehrt: Kaffeetrinken auf der Plafötsch-Alm.

 T3 406 v2 T3 409 v2 T3 410 v2

Am Schluss wurde der neu kreierte Jedermann-Ruhesitz geübt.

Am Sonntag stand das absolute Highlight unserer diesjährigen Wandertour auf dem Programm: Eine achtstündige Wanderung vom Hotel aus durchs Tschamintal hoch zur Grasleitenhütte auf 2165m! Dabei waren Kondition, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit gefordert, sodass immerhin die Hälfte unserer Wandergruppe diese Herausforderung in Angriff nahm und bravourös bewältigte. Wobei zwei unserer
Ältesten, Horst Rossel und Kurt Dambach, beide 76 Jahre alt, mit von der Partie waren. Alle Achtung !

T4 812 v2 T4 815 v2 T4 816 v2

Am Anfang waren die Mitwanderer noch guter Dinge. Doch schon nach kurzer Zeit und heftigem Aufstieg waren die drei verschiedenen Heilwasser einer am Wege gefundenen Quelle bitter notwendig.

 T4 819 v2 T4 824 v2 T4 826 v2

Halbzeit und Rast. Im Hintergrund taucht aus dem Nebel zum ersten Mal unser Ziel auf: Eine rote Fahne.

 T4 830 v2 T4 831 v2 T4 833 v2 T4 834 v2

Die jungen Hüpfer sehen ja noch ganz gut aus ...

 T4 836 v2 T4 838 v2 T4 841 v2 T4 844 v2

... die Älteren sind froh, dass plötzlich in der Ferne die Hütte auftaucht und das Ziel nicht mehr weit ist. 

 T4 846 v2 T4 847 v2 T4 851 v2 

Von einem Gipfel waren wir noch weit entfernt, aber auch so ließen wir uns stolz vom Hüttenwirt ablichten.

T4 854 v2 T4 861 v2 

Der Rest der Wandertruppe ging unter der Führung von Gerd auf einen „Sonntagsspaziergang" über den Oachner Höfeweg zur Buschenschenke Fronthof; eines der ältesten (erstmals erwähnt 1379) noch im Original erhaltenen Bauernhäuser in Südtirol. Auf der Sonnenterasse wurde ordentlich bei Speck und Hauswein „getörggelet".

T5 912 v2 T5 913 v2 T5 914 v2  

Übrigens: Bei diesen Wandertagen wurden etwa 2300 Höhenmeter bewältigt und 52 km zurückgelegt.

 Am Montagmorgen hieß es Abschied nehmen von einem guten Hotel, das uns einen angenehmen Aufenthalt ermöglichte und von einer wunderbaren Landschaft, die jeden immer wieder in ihren Bann zieht.

T5 916 v2

Die Rückfahrt führte uns bei schönem Herbstwetter zurück in den Norden. Ein Zwischenstopp wurde noch in Lermoos eingelegt, wo wir im Restaurant Bergland mit Blick auf die unverhüllte Zugspitze unser Mittagessen einnahmen.

T5 918 v2 

Gegen 17:00 Uhr waren alle wieder wohlbehalten, aber teilweise mit starkem Muskelkater, in Aldingen, und der Alltag hat uns wieder. Doch alle, die dabei waren, fanden die Ausfahrt großartig und toll organisiert. Deshalb geht unser aller Dank an unsere sicheren und zuverlässigen Fahrer, sowie an unseren Wanderorganisator und -führer Paul Maisch, der auch in diesem Jahr alles wieder hervorragend organisiert hat. Wir hoffen, dass er uns als Heimleiter erhalten bleibt und auch im nächsten Jahr wieder so eine tolle Reise vorbereitet.

Die Mitwirkenden:

PT3 398 v1 PT2 213 v1 PT2 226 v1 PT2 180 v1 PT1 44 v1 PT2 216 v1 PT1 42 v1 PT2 147 v1 PT1 34 v1 PT2 223 v1 PT1 48 v1 PT1 49 v1 PT2 218 v1 PT2 209 v1 PT2 210 v1 PT1 62 v1 PT1 46 v1 PT1 34a v1 PT1 45 v1 PT1 47 v1

 

 

 

 

   
© 2013, TV Aldingen 1898 e.V.