Spezial

   

Tischtennis-Events 2015

Details

 

19.12.2015

Die Weihnachtsfeier der Tischtennis-Abteilung: Eine Weihnachtsgeschichte

(Inspiriert durch jahrtausendealte Schriften)

Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot von Walter Schlechter ausging, dass sich alle Kameraden der Tischtennisabteilung des TV Aldingen mit Familien und Freunden an diesem Abend, dem Neunzehnten des letzten Monats im Jahre Zweitausendundfünfzehn nach Christus, gemeinsam in der Mühle in Aldingen einfinden sollten, auf dass sie das Tischtennis-Jahr gemütlich ausklingen lassen konnten. Und so entsandte er seine Mannschaftsführer und Jugendleiter, auf dass sie die frohe Kunde in die Lande und unter die Leute brachten. Und siehe da, an besagtem Abend trafen sich gar fünfzig Tischtennisfreunde und feierten gemeinsam das Ende eines schönen Tischtennis-Jahres. Unter ihnen waren zehn Jugendliche, eine Zahl, derer in den Vorjahren niemand Zeuge gewesen sein konnte. Und als sie daselbst waren, eröffnete Abteilungsleiter Rainer Eberle den Abend, und  es kam die Zeit, da sie essen sollten. Und sie aßen in mehreren Gängen, um den Wünschen ihrer Gaumen gerecht zu werden. Und es waren zu Ehrende unter ihnen, die sich dessen in Form sportlicher Leistungen und ehrenamtlichen Engagements verdient gemacht hatten. Und siehe, der Vorstand des TV Aldingen, Dr. Thomas Schulz und Ulrike Ziegler, trat zu ihnen, und die Leistungen dieser Mitglieder leuchteten um sie; und sie freuten sich sehr. Und der Vorstand sprach zu ihnen: Wir bringen frohe  Kunde, denn Ihr habt Euch in diesem Verein vorbildlich engagiert, und sollt daher geehrt werden. Und Richard Eberle, Georg Walter und Dominik Markus nahmen die Ehrungen freudig entgegen. Und sie sprachen weiterhin zu ihnen: Auch sportlich habt Ihr Euch in diesem Jahr bewiesen. Und sie ehrten Josef Kostron, Rudolf Goerlich und Elmar Goerlich für lobenswerte Leistungen bei den Vereinsmeisterschaften des Turnvereins Aldingen. Und alsbald war da bei der zu Ehrenden Menge der Fotograf Walter Schlechter, der diesen Moment bildlich festhielt. Und da die Hälfte einer Stunde verstrichen war, sprach Werner Schurr zu den Gästen, der die Platzierungen der Tischtennisspieler bei den Vereinsmeisterschaften im Herren-Einzel und Herren-Doppel kundtat (Anm. d. Red.: siehe Berichte vom 09.10. und 06.11.2015). Da sie aber gehört hatten von den starken Leistungen der Spieler und von den guten Platzierungen der Jugendspieler, verfielen sie in einen tosenden Applaus.

Und da der offizielle Teil dem Ende nahe war, sprach erneut der Abteilungsleiter zu ihnen und sagte einigen von ihnen Dank für ehrenamtliches Engagement im Jahre, das vergangen war. Und da das Ende des offiziellen Teils des Abends nicht mit dem Ende der Feier einherging, blieben die Kameraden noch eine Weile sitzen, sprachen miteinander, tranken auf ein neues, erfolgreiches Jahr und freuten sich des Lebens.

In diesem Sinne,

Frohe Weihnachten.

(D. Markus)

 


 

06.11.2015

Harmonische Vereinsmeisterschaften des TVA

Dass letztendlich Georg Walter, Nummer eins des TVA, die TT-Vereinsmeisterschaften im Einzel gewinnen würde, war keine Überraschung. Auf Rang zwei bewies Alfred Tempelmann, über welch beachtliches Potenzial er verfügt. Souverän als Turnierleiter amtierte wieder Werner Schurr. Insgesamt belebten die teilnehmenden vier Jugendlichen (Carlos, Enrico, Marvin und als Jüngster Fabian) mit erfrischenden Leistungen den interessanten Wettbewerb, wobei Carlos mit dem siebten Rang eine besonders erfreuliche Platzierung erreichte. Auf den vorderen Rängen landeten: 1. Georg Walter, 2. Alfred Tempelmann, 3. Ingmar Grinninger, 4. Peter Gangl, 5. Klaus Dörrer, 6. Armin Ziegler, 7. (gemeinsam) Gerhard Henß, Carlos Matthäi. Schließlich ist erwähnenswert: In einem höchst spannenden Match über fünf Sätze betrug der Altersunterschnitt zwischen zwei TVA-Spielern 69 Jahre (!).

 

Bei den Bezirksmeisterschaften in Besigheim verteidigte Georg Walter (zusammen mit Thomas Friedl, TV Großbottwar) den Bezirkstitel im Senioren 40-Doppel. Herzlichen Glückwunsch! Pech hatte er bei den Herren B und den Senioren 50, wo er in beiden Fällen gegen den Meister im Halbfinale ausschied. Doch auch der jeweils erzielte 3. Platz ist ein sehr schöner Erfolg.

 

 


 

 

11.10.2015

Einen nicht erwarteten zweiten Platz erreichten Oliver Popov und Carlos Matthäi im Doppel U 18 B. Oliver und Carlos begeisterten im Halbfinale, jedoch im Finale konnten sie diese Leistung nicht mehr abrufen. Glückwunsch zur Bezirksvizemeisterschaft!

 


 

09.10.2015

Spannend und ausgeglichen wie noch nie

Der erfahrene und gewohnt gut amtierende Turnierleiter Werner Schurr beschrieb die 53. TT-Vereinsmeisterschaften im Doppel wie folgt: „Seit 1963 habe ich noch nie ein so spannendes und ausgeglichenes Rennen wie jetzt gesehen. Für eine ganz erfreuliche Belebung sorgten die teilnehmenden fünf Jugendlichen.“ Die Teams auf den ersten drei Rängen erzielten dieselbe Siegbilanz von 5:2. Entscheidend für die Platzierungen waren die Sätze und für den Titelgewinn der direkte Vergleich. Im abschließenden Spiel zwischen den bis zu diesem Zeitpunkt führenden Alf Tempelmann/Carlos Matthäi sowie den Routiniers Rudi Narden/Ralf Bohlmann siegten Rudi und Ralf mit 3:2. Damit verhinderten sie die Meisterschaft von Alf und Carlos. Alle Teilnehmer verdienen große Anerkennung für die gezeigten starken Leistungen. Gesamtresultat: 1. und damit Vereinsmeister (aufgrund des direkten Vergleichs) Thomas Gern/Fabian Hargitai (17:10 Sätze, 5:2 Siege), 2. Armin Ziegler/Silas Krauß (16:9, 5:2), 3. Alfred Tempelmann/Carlos Matthäi (18:12, 5:2), 4. Georg Walter/Horst Groß (17:10, 4:3), 5. Elmar Goerlich/Marvin Ellinger (13:15, 3:4), 6. Rudi Narden/Ralf Bohlmann (10:16, 3:4) 7. Ingmar Grinninger/Enrico Peter (2:5 Siege), 8. Uwe Schädle/Josef Kostron (1:6). Jüngster Teilnehmer war Fabian Hargitai (Jahrgang 2002). Die erfolgreichsten Doppel werden in der TT-Weihnachtsfeier am 19. Dezember geehrt.

 


 

06.09.2015

„Wartet mal, ich kenne da eine Abkürzung!“

Dies mag für die alteingesessenen Teilnehmer der Tischtennis-Wanderung zunächst einmal beunruhigend klingen, doch dieses Jahr wäre eine solche Beunruhigung völlig unangemessen gewesen. Aber der Reihe nach. Lasst mich ein wenig ausholen…

Es begab sich also zu der Zeit, da sich eine gesellige Wandergruppe gegen halb elf in Pattonville an der Halle einfand, um bei perfektem Wanderwetter, also wolkig bei ca. 15 °C, eine umfangreiche Tour um Bietigheim zu beginnen. Die Route begann nach einer kurzen Überquerung des Bietigheimer Pferdemarktes in einem Luftschutzstollen, der, wie der Name vermuten lässt, im zweiten Weltkrieg der Bevölkerung als Schutz vor Luftangriffen diente. In einer kurzweiligen, fachkundigen Führung erfuhren die Wanderkameraden einiges zum doch recht beklemmend wirkenden Bunker. Nachdem der Wissenshunger gestillt war, trat die Gruppe die eigentliche Wanderung an. Da es im steten Bemühen der Aldinger liegt, auf hohem Niveau unterwegs zu sein, musste bereits zu Beginn ein Stückchen den Berg hinauf gelaufen werden. Dabei wurde die breit gefächerte Fähigkeitspalette der Wandergruppe sichtbar, als ein „Kein Durchgang“ sagendes Schild gekonnt ignoriert wurde. Der lustige Nebenausflug endete dann in einer Sackgasse. Doch Wanderkamerad Rudolf konnte mit seinen (in keiner Weise politisch gemeinten Worten) „Oben bleiben“ neben einer etwas größeren Baustelle für allgemeine Erheiterung sorgen, sodass die Gruppe die Reise fortsetzte. Nach einiger Zeit, die Wolken wurden immer dunkler, gelangte die Gruppe an eine Wegweisertafel. Der schnelle, zielstrebige Schritt des Oberwanderführers auf diese Tafel zu löste Unsicherheit ob der genauen Streckenkenntnis aus. Doch dem wunderschönen Waldpfad konnte keiner widersprechen, sodass sich die Gruppe freudestrahlend durch teils urwaldartiges Unterholz kämpfte. Belohnt wurde dies durch die Begegnung mit einem kleinen Reh. Ob es Bambi war, blieb unklar. Kurz darauf streute der Oberwanderführer erneut ein wenig Unsicherheit, als er die Worte „Wir sind eventuell falsch“ aussprach. Glücklicherweise war die Gruppe nur ein wenig vom Weg abgekommen (Bambi sei Dank), sodass der lang ersehnte Grillplatz kurz darauf erreicht wurde. Ein Feuer brannte bereits (wir erinnern an letztes Jahr…) und eine weitere Wanderkameradin stieß dazu und versorgte die bereits leicht ausgelaugte Gruppe mit Käse-Schinken-Würstchen, die, wie sich herausstellte, auch als Brennmaterial gute Dienste leisten, und Grillsoßen. Dem armen Wanderkamerad, der seine Wurst in den Flammen verloren hatte, konnte immerhin ein Trostbrot in Form eines Toastbrots angeboten werden. Sämtliche Grilltipps ebendieser Person wurden danach allerdings gekonnt ignoriert, warum auch immer. Um Punkt 15:03 Uhr ging es dann weiter in Richtung Metterzimmern. Durch schmale Gassen, an schönen Schrebergärten vorbei, mit kurzer Toilettenpause und einer kurzen Überquerung der Metter, die aber etwas dreckig war, wusste dieser Abschnitt durchaus zu gefallen. Als größeres Hindernis stellte sich dann eher eine winzige Unterführung heraus, bei der die mutigsten Kameraden vorgeschickt wurden, um wilde Tiere, Fallen und herabfallende Betonteile identifizieren zu können (Anm. d. Red.: Bei diesem Ausflug wurden weder Tiere noch Personen verletzt). Auf einem bescheuerten Weg, die beiden Scheuern standen im Abstand von wenigen hundert Metern, ging die Gruppe noch an einem Feld mit zukünftigen Weihnachtsbäumen vorbei, genoss die Aussicht nach Untermberg hinunter und trat dann einen Weg mit steilem Gefälle an. Unterm Berg in Untermberg teilte sich die Gruppe dann, wobei die eine Hälfte bereits die Gaststätte aufsuchte, während die andere Hälfte noch einen Abstecher in einen Museumsbunker machte. In diesem ehemaligen Gefechtsbunker wurde wild diskutiert, ob er nun wohnlicher sei als der Luftschutzstollen vom Vormittag. Jedoch kam dabei kein wirkliches Ergebnis heraus, bis auf die Erkenntnis, dass es noch viel zu früh für Stollen sei. Nach der sehr interessanten Besichtigung lief die Gruppe die restlichen Kilometer zum Auto, um danach den Tag zusammen mit den anderen in der Gaststätte ausklingen zu lassen. Ein herzliches Dankeschön hiermit an Armin für die abwechslungsreiche, schöne Tour!

 


 

23.07.2015

65 Spiele und 239 Sätze

Auch in diesem Jahr organisierte Alfred Tempelmann versiert das interne Ranglistenturnier des TVA, das von Mai bis Juli im Rahmen der Trainingstage völlig reibungslos ausgetragen wurde. Alf zog dieses Fazit: „Erfreulich ist, dass jeder der zwölf Teilnehmer mindestens ein Spiel gewinnen konnte.“ Sieger des Turniers wurde Georg Walter, der ungeschlagen (elf Siege) und mit nur zwei verlorenen Sätzen verdient gewonnen hat. Georg ist in die Tischtennisabteilung des TVA bereits im Jahr 1989 eingetreten. Die Plätze zwei, drei und vier des diesjährigen Wettbewerbs belegen Ingmar Grinninger, Alfred Tempelmann und Elmar Goerlich mit jeweils lediglich zwei verlorenen Spielen. Gut schnitten ebenfalls Klaus Dörrer, Marco Kotschner und Gerhard Henß auf den Rängen fünf bis sieben ab.   

Abschließend fasst Alfred Tempelmann das Geschehen so zusammen: „Glückwunsch an den Sieger und sämtliche Teilnehmer. Ich möchte Euch allen für die rege Teilnahme und die positiven Rückmeldungen während des Turniers danken. Es hat Spaß gemacht, das Turnier zu betreuen.“

 


 

20.06.2015

Tischtennis-Bezirkstag in Freudental

Der vom TTV Freudental durchgeführte Bezirkstag fand am 20. Juni statt. Die Punktrunde 2015/16 beginnt am 19. September. Gemäß der vom TTVWH festgelegten Einteilung spielen die acht Aldinger TT-Teams in folgenden Klassen:

TVA I in der Kreisliga, Gruppe 1

TVA II in der A-Klasse, Gruppe 1
TVA III
in der C-Klasse, Gruppe 1 (Absteiger aus der B-Klasse)
TVA IV in der C-Klasse, Gruppe 2 (Aufsteiger aus der D-Klasse)
U 18 I in der Bezirksklasse, Gruppe Ost (Aufsteiger aus der Kreisliga)

U 18 II in der Kreisliga, Gruppe Nord-Ost (Aufsteiger aus der A-Klasse)

Senioren 40 in der Kreisliga, Gruppe 1

Senioren 60 in der Bezirksklasse

Der TTVWH wird die Terminlisten und die genehmigten Aufstellungen am 1. August im Internet („click-TT“) veröffentlichen.

 


 

19.06.2015

Spannende und gut gelungene Meisterschaften der TT-Jugend

Über die vom Aldinger Trainerteam bestens vorbereiteten und durchgeführten Vereinsmeisterschaften der Tischtennisjugend berichtet Dominik Markus: „An den diesjährigen Vereinsmeisterschaften der Jugend nahmen elf Spieler teil. Im bunten Teilnehmerfeld wurde das Turnier zunächst in zwei Gruppen ausgetragen. Die einzelnen Platzierungen wurden anschließend ausgespielt. Das Trainerteam, das sich einen netten Platz am Turnierleitungstisch ergattert hatte, konnte teilweise klare, teilweise auch sehr knappe Spiele beobachten. Immer wieder war zu sehen, wie sich Spieler innerhalb eines Spiels steigerten oder von Spiel zu Spiel besser wurden. Nach den Gruppenspielen gewann das ganze Turnier nochmal an Fahrt, als die Ausspielung der Plätze begann. Im Spiel um Platz sieben setzte sich Enrico Peter gegen Luis Hermenau durch, während unser Neuzugang Felix Walter nach großem Kampf im letzten Gruppenspiel im Spiel um Platz fünf nochmal alles gab und Fabio Perazzin knapp mit 3:2 besiegen konnte. Die Halbfinals verliefen ähnlich spannend. Oliver Popov konnte durch konsequentes Angriffsspiel gegen den Vorjahressieger Carlos Matthäi gewinnen und Silas Krauß besiegte seinen Doppelpartner Dominik Maiterth mit 3:1, wobei der Spielverlauf ein deutlich knapperes Ergebnis hatte vermuten lassen. Im anschließenden Spiel um Platz drei packte Carlos nochmal alles aus, was er zu bieten hatte und holte sich einen verdienten dritten Platz. Dominik versuchte immer wieder, Carlos‘ Angriffe zu unterbinden, was ihm stellenweise auch gelang. Am Ende musste er Carlos zwar gratulieren, kann sich aber über einen tollen vierten Platz freuen. Im parallel laufenden Endspiel baute Silas nach zwei knappen Sätzen eine 2:0-Führung auf. Dann jedoch traute sich Olli zu mehr und stärkeren Angriffen. Dadurch kam er nochmal auf ein 2:2 heran, und auch der letzte Satz verlief sehr ausgeglichen. Einen 5:9-Rückstand glich Olli sogar noch aus, doch dann machte Silas die letzten beiden Punkte und holte sich den Titel. So platzierten sich: 1. Silas Krauß, 2. Oliver Popov, 3. Carlos Matthäi, 4. Dominik Maiterth, 5. Felix Walter, 6. Fabio Perazzin, 7. Enrico Peter, 8. Luis Hermenau, 9. Marvin Ellinger, 10. (gemeinsam) Justin Maiterth und Jonas Kaisers.

IMG 1846

 

vorne v.l.n.r.: Marco, Enrico, Jonas, Domi, Luis, Dome

hinten v.l.n.r.: Carlos, Fabio (der freundlicherweise Silas' Pokal hält), Olli, Dome

Nach den gezeigten Leistungen hätte jeder der ersten Vier Sieger werden können, ohne dass man es als Überraschung hätte bezeichnen müssen. Und da sich auch die weiter hinten platzierten Teilnehmer große Kämpfe lieferten, darf man zuversichtlich in Richtung neue Saison blicken, die beide Jugendmannschaften eine Liga höher bestreiten werden. Für die nächsten Wochen steht ein neues Trainingskonzept an, um beide Mannschaften gezielt auf ihre kommenden Aufgaben vorzubereiten.“ Beim Bezirkstag der Jugend wurde am letzten Samstag offiziell bekannt gegeben, dass erfreulicherweise beide Nachwuchsmannschaften des TVA aufgestiegen sind. Das U 18 I-Team spielt dann in der Bezirksklasse Gruppe Ost, während die U 18 II-Jungs der Kreisliga Gruppe Nord-Ost angehören werden.

 


 

30.05.2015

Internationales TSP Victas Blautal-Pokalturnier des TSV Herrlingen

Für Tischtennisspieler scheint kein Weg zu weit, um an einem guten Turnier teilzunehmen. Carlos Matthäi, Oliver Popov, Enrico Peter und Marvin Ellinger vertraten den TVA beim diesjährigen Blautalpokal in Blaustein bei Ulm. In der U18-Klasse, in der die vier starteten, war das Teilnehmerfeld allerdings sehr sehr stark. So konnte nur Olli einen zählbaren Sieg einfahren. Wichtiger jedoch ist die Erfahrung, die die Jungs mitgenommen haben. Das mag jetzt wie ein nur halbwegs motivierender Tröstspruch nach einer Niederlage klingen, doch wenn man eine Weile gegen Gegner spielt, die einem die Topspins gefühlt um die Ohren schießen, merkt man erst, wie schnell man sich an das hohe Tempo und die starke Rotation gewöhnen kann. Nach nur wenigen Wochen regelmäßigen Trainings und regelmäßiger Spiele gegen solche Gegner kommen einem die Topspins gar nicht mehr so gefährlich vor, während man Topspins, die man früher kaum blocken konnte, dann mit Leichtigkeit nehmen kann. So etwas von einem Turnier mitzunehmen ist wertvoller als ein Pokal, auch wenn man sich den in den Schrank stellen kann. In dieser Phase des Lernens heißt es jedoch dranbleiben. Die Erfolge kommen auf jeden Fall!

Tischtennis-Bezirkstag in Mönsheim

Der von der SpVgg Mönsheim veranstaltete Bezirkstag fand am 28. Juni im Enzkreis statt. Die Punktrunde 2014/15 beginnt am 20. September. Gemäß der jetzt festgelegten Einteilung spielen die Aldinger TT-Teams in folgenden Klassen:

TVA I in der Kreisliga (neun Mannschaften, je ein Auf- und ein Absteiger)

TVA II in der A-Klasse (neun Mannschaften, zwei Auf- und ein Absteiger)
TVA III
in der B-Klasse (neun Mannschaften, zwei Auf- und ein Absteiger)
TVA IV in der D-Klasse (elf Mannschaften, ein Aufsteiger)
U 18 I in der Bezirksklasse (Gruppe Ost)

U 18 II in der Kreisliga (Gruppe Nord-Ost)

U 18 III in der Kreisklasse A (Gruppe Ost)

Senioren 40 in der Kreisliga (seitheriger Name: Bezirksklasse)

Senioren 60 in der Bezirksklasse (seitheriger Name: Bezirksliga)

Der TTVWH wird die Terminlisten und die genehmigten Aufstellungen am 1. August im Internet („click-TT“) veröffentlichen.
   
© 2013, TV Aldingen 1898 e.V.